Sonntag, 30. September 2007

Alle Tassen im Schrank oder Neues Spiel für Willy?


Teatime
Wie Elke habe auch ich an dem Round Robin teilgenommen. Für mich war das das erste mal. Wir hatten alle induviduelle Themen, meines war "Teatime". Ich trinke  gern Tee und war neugierig, was sich aus dieser Idee nähen 
ließe. Ich wurde nicht enttäuscht, 
es waren sogar 
ein Gläschen Sherry 
und ein weidscher Kuchenteller dabei.
Herzlichen Dank, liebe Museumsquilter! Ihr habt mit viel Liebe zum Detail mein Wunschthema umgesetzt und tolle Einfälle gehabt.


Willy gefielen die bunten Blöckchen sehr. Nur mit meiner geplanten Anordnung war er nicht so richtig einverstanden. Zweimal durfte er zeigen, wie er es gern hätte, dann habe ich das Spiel weggeräumt.

Viele tolle Teapot-Quilts gibt es hier!

Freitag, 28. September 2007

Herbstidee


Sonnendruck-Pröbchen lassen sich auch so verwenden:


einfach unter eine durchsichtige Organza-Tischdecke schieben und es wird herbstlich-gemütlich.

Donnerstag, 20. September 2007

Jetzt ist Zeit...

... die schönsten Blätter zu sammeln


Meine Lieblings-Walking-Strecke

Im Wald gibt es noch jede Menge für Sonnendruck geeignete Blätter. Macht mal einen Herbstspaziergang, bevor der Indian Summer alles vergoldet, und ihr entdeckt noch jede Menge grüne Schätze für Sunprinting. Am besten presst ihr die Blätter mindestens über Nacht. Kleinere Blätter sind ideal für ATC oder Inchies.
 
2 Herbststöffchen: 
Stoffe in hellen Herbsttönen nochmals mit EMO Sonnen Mix ( hier grüne und Marineblaue Pigmente) Farbe  bestreichen und Blätter drauflegen. 
Die Muster erscheinen wie von selbst.

Freitag, 14. September 2007

Julias Ferienquilt


Stolz möchte ich heute etwas Neues zeigen:

 
Kater Willy gefällt die Decke auch ungequiltet.

Meine Tochter Julia (14) sammelt seit einem Jahr Stoffe und sie hat in den Sommerferien einen eigenen  Quilt entworfen, die Skizze gewissenhaft auf kariertes Papier gezeichnet, die Stoffe nummeriert und einen exakten Zuschneideplan erstellt (obwohl sie 
noch nie eine  Arbeitsanleitung von einem Quilt gelesen hat). Geschnitten haben wir zusammen, genäht hat sie auch etwas selbst, aber sie sieht sich eher als Designer als Schneider, und so habe ich den Quilt fertig gestellt. Julia hat mir dann die Stoffstückchen nach ihrem 
Plan in der richtigen Reihenfolge zum Nähen gereicht.  Ich wollte ihn auch nicht länger liegen lassen, weil die Totenkopfmode könnte ja bald vorbei sein, und was sollte ich dann mit diesen gruseligen Stoffen machen...

Die kuschelige Rückseite haben wir aus einer Biber-Kinderbettwäsche gefärbt.
Der Stoff vor dem Färben:

Gefärbt wurde in der Waschmaschine mit EMO Flüssige Textilfarbe (weihnachtsrot) und danach haben wir mit Gummiringen shiboriartige "Nasen" in den Stoff gebunden.
 
Danach kam der gebundene Stoff nochmals in die Waschmaschine, im zweiten Gang wurde er schwarz gefärbt. Die Gummiringe wurden abgezogen und diese Feuerquallen sind entstanden. Die Pferdeköpfe sind nicht mehr zu erkennen.

Quiltrückseite (Ausschnitt)

Nun muss die  Decke "nur noch" gequiltet werden. Es sollen u.a. handgequiltete Rosenmotive in den unifarbenen Flächen sein. Julia wird schon eine Quilterin für Ihre Pläne finden :-))





Dienstag, 11. September 2007

Nochmal Tags (Anhänger, Anhängezettel, Anhängeschildchen)

Kein Tag ohne tag.

Mich haben in den letzten Tagen einige gefragt, was ein "tag" ist. Leo Wörterbuch gibt gleich 23 Übersetzungen für das kurze Wort, hier paßt wohl am besten: Anhänger, Anhängezettel, Anhängeschildchen.

Montag, 10. September 2007

Meine allerersten TAGs



Am Wochenende habe ich das allererste Mal probiert, Tags zu machen, da ich gern an einem Tag-Swap teilnehmen möchte.  Es macht einfach Spaß und man kann sich ganz viele neue Themen ausdenken...

Als Befestigungs- und Fotodruck-Material habe ich Freudenberg Vlieseline S80 verwendet, 
die Fotos sind direkt auf das Vlies S80 gedruckt.  
Der altrosa/lila Stoff ist mit EMO Sonnen-Mix bemalt, der der bräunliche Stoff und die Spitzen 
sind mit EMO flüssige Textilfarbe gefärbt.


Socken


Von meiner Quiltfreundin Katrin bekam ich dieses schöne Sockenmuster. Bis jetzt habe ich immer nur einfache Socken gestrickt und habe das erste Mal etwas Neues ausprobiert. Es ließ sich gut und schnell stricken. Die Wolle habe ich mir aus Finnland mitgebracht, sie erinnert mich an die Farbe der Preiselbeeren.

Socken habe ich schon immer gestrickt. Auch damals, als es überhaupt nicht
in war. Gelernt habe iche
s in der Schule im Handarbeitsunterricht.
Damals hat e s mir aber keinen Spaß gemacht. In den Klassen
3- 6 hatte ich
eine Handarbeitslehrerin, der ich nichts recht machen konnte. Meine Mutter
hat meine
Stickhausaufgaben nicht gemacht, wie die anderen Mütter, es wurde immer viel aufgetrennt, ich hatte eine schlechte Note und
mußte oft freitags nachmittags, als alle anderen nach Hause durften, nachsitzen.
Aber dank dieser schweißtreibenden Sitzungen könnte ich vermutlich eine Socke
mit geschlossenen
Augen stricken. Was mir aber heute Schwierigkeiten macht,
ist die neue Bumerangferse. Ich habe sie p
aarmal versucht, und es kam nichts
Gescheides dabei raus. Also bleibe ich weiterhin bei meiner altmodischen finnischen Ferse, sozusagen als Erinnerung an meiner ersten Handarbeitslehrerin. Oder v
ielleicht sollte ich einen Kurs bei Zauberglöckchen machen? Die Hoffnung ist noch nicht ganz verloren.

In der Klasse 7 bekamen wir eine neue Lehrerin. Sie hatte ein Wort in ihrem Wortschatz,
das ihre Vorgängerin nicht kannte : K R E A T I V I T Ä T .
Sie hat jeden aufgemuntert, einen eigenen Stil zu finden, das Gelernte in eigener Weise umzusetzen. Und plötzlich konnte ich alles. Es war wunderbar, diese Lehrerin hat hat uns so viel mehr fürs Leben beigebracht als eine perfekte Ferse
.


Freitag, 7. September 2007

Spätzünder?

Never say never


Ich wollte NIE Inchies nähen. Sie erschienen mir zu klein, ATC war meine absolute Schmerzgrenze, was die Gestaltungsfläche betraf. Und gestern lagen ATC-Reste auf meinem Nähtisch, ich hatte Peggys Artikel (Patchwork Professional 03/2007) im Hinterkopf, ein Aufruf zum Inchie-Swap in Finnland kam, all die schönen Bilder in euren Blogs ... und ich bin schwach geworden.

Ich mußte es wissen, wie sich ein Winzling von 1x1 Zoll näht. Und es ging gut. Zwar kann ich dadurch kaum Stoffvorräte abbauen, aber es macht riesigen  Spaß. Als Grundlage habe ich mit EMO Sonnen-Mix bemaltes Industriefilz bzw. Freudenberg Poskartenvlies S80 verwendet. Hier meine ersten Ergebnisse.


Einige habe ich auf Aquarellpapier genäht und Karten daraus gemacht:

Und ich dachte, dieser Boom geht vorüber, ohne dass ich mich dran beteilige - LOL.