Dienstag, 23. September 2014

20. Europäisches Patchworktrffen in Silbertal 2014 Teil 2

Am Freitag habe ich die Ausstellungen in Ste. Marie besucht, die ich am ersten Tag nicht geschafft habe und mich in St. Croix aufgehalten. 2 Tage sind eigentlich zu wenig, um alles richtig anzuschauen.

Am besten von allen Einzelausstellungen gefielen mir persönlich die von Irina Fomina (Ukraine) und Cas Holmes (UK). Beide Künstlerinnen verwenden alte Textilien in ihren Quilts.
Tea-Flora-Tales
Cas Holmes' Kunst finde ich unheimlich leicht, vielschichtig, stimmig. Die Werke haben eine starke Botschaft, obwohl sie auf dem ersten Blick oft so zart wirken. Meine Fotos bringen das nicht so richtig rüber, in ihrem Blog findet ihr mehr. Sie malt, sitickt und nutzt auch Drucktechniken wie Sunprinting in der Gestaltung.
Cas Holmes
Cas Holmes
Irina Fomina hat eine unglaubliche Vielzahl an Quilts präsentiert. Sie ist Mathematikerin, aber ihre Quilts sind in der Gestaltung völlig frei, farbenfroh. Die Hintergründe bestehen aus vielen, vielen Stoffteilchen und Materialien. Man kann immer neue Details entdecken.
Irina Fomina


Irina Fomina
Neben Quilts fertigt Irina Fomina Schmuck in Temari-Technik, ich habe mir eine schöne Kette ausgesucht.
Irina Fomina
 Und da ich immer auf der Suche nach Sunprinting Quilts bin, zum Schluss dieser aus der Ausstellung France Patchwork
Ginko & Kimono von Yvette Staub (CH)



Mehr Berichte aus Silbertal findet ihr z.B. hier:

Uta Lenk beschreibt treffend den Sprachvielfalt, 
Gudrun Heinz' erste Eindrücke
 und natürlich auch unter Patchwork-Europe

Alter schützt nicht vor Torheit

 
Das hier sind meine Geburtstagsschuhe mit echten Holzschnitzereien im Keilabsatz. Unvernünftig und so häßlich, dass sie wieder richtig schön sind. Doch Handschuhweich und bequemer als sie aussehen. Die mußte ich einfach haben. Ich dachte, sie wären etwas Originelles zum Dirndl und gut für meinen BMI. So etwas kaufe ich bestimmt nur einmal in einem halben Jahrhundert.

Selbstgemachte Geschenke sind toll. Von Anke bekam ich eine getöpferte Schale in Form eines Lindenblattes und u.a. eine lindenblattförmige Brosche. Auch meine Schwägerin töpfert, sie hat sich originelles Nähzeug einfallen lassen, sogar in meiner Lieblingsfarbe. Katrin hat mir ein  schönes Armband in Kumihimo-Technik geknüpft. Und von Merly bekam ich ein altered book in maritimem Stil. Herzlichen Dank euch allen!

 Danke allen für die Geburtstagspost, Geschenke, Glückwünsche, und für den Kuchen und den Salat, das hätte ich diesmal selbst nicht geschafft. Die größte Überraschung für mich war der Besuch aus Finnland - darüber habe ich mich riesig gefreut.  Und ein großes Dankeschön an meine Tochter Jule, die ganz viel vorbereitet hat, als ich noch in Elsass war.

Und jetzt ist Schluss mit dem Älterwerden.

Donnerstag, 18. September 2014

20. Europäisches Patchworktreffen in Ste. Marie aux Mines 2014

Trotz trübem Wetter habe ich einen sehr bunten Tag hinter mir. Obwohl ich den ganzen Tag auf den Beinen war, fühle ich mich total erholt. Diesmal war ich allein in den Ausstellungen unterwegs, habe aber nette Quilterinnen getroffen, auch eine Gruppe aus Finnland.
 Es gibt einen neuen Ausstellungsort, Tellure. Dort kamen die Quilts besonders gut zur Geltung. Schade, dass ich heute kein Auge für die anderen Schätze im Museum hatte, die Ausstellung ist bestimmt sehenswert.
Heute wollte ich die Ausstellungen in Ste. Marie sehen, habe auch fast alles geschafft und war auch schon in Rombach und in Liepvre. Morgen will ich mir in Ste. Croix alles anschauen.

Ich hatte heute das Gefühl, dass alles hier grösser und mehr geworden ist, auch die kulinarischen Angebote und Einkaufsmöglichkeiten. Oder ist es nur zum Jubiläumstreffen so? Und es waren wahnsinnig viele Leute unterwegs - was soll es am Wochenende werden? Bei der perfekten Organisation habe ich allesdings keine Bedenken, egal wie viele Patchworkfrauen auch kommen werden :-)
Irina Fomina (Ukraine) - The Woman on the Verge of a Nervous Breakdown

Mittwoch, 17. September 2014

Parc Wesserling - wie bei Alice im Wunderland

 
Am Sonntag ging mir ein langgehegter Wunsch in Erfüllung, ich konnte Parc Wesserling in Elsass besuchen. Im Museum gab es sogar eine Quiltausstellung zum Thema "Zeit".

Geschichte, Garninstallationen...
 Färber in Arbeit
 Sehen die farbigen Garne nicht schön aus?
Ein Wirrwar aus Garn
 
Neben dem Textilmuseum kann man dort eine wunderschöne Gartenanlage besichtigen. Einige Beete waren nach alten Stoffmustern angeordnet. 

Dieses jahr war das Thema Alice in Wunderland. Ich bin zwar kein Märchenfreund und habe auch keinen grünen Daumen, aber diese Gartengestaltung hat mich wirklich begeistert - ein Wunderland für Groß und Klein.
 Überdimensionele Nähutensilien
Stoffproben
 Märchenhafte Bepflanzungen
 Teekannen über Teekannen.

Hier möchte ich noch mal hin! Sicher ist dann ein anderes Thema dran, aber bestimmt genauso phantasievoll.

Sonntag, 14. September 2014

Rheinsberg & Wittenberg

 Ich konnte gleich zwei geschichtsträchtige Orte zum ersten Mal besuchen. 

Rheinsberg und Wittenberg standen schon lange auf meiner Wunschliste. 

Rheinsberg ist eine seltsame Mischung, irgendwie preussisch-verschlafen, wenn diese beiden Wörter überhaupt zusammen gehen?

In Wittenberg laufen jetzt schon die Vorbereitungen für das Reformationsfest 2017 auf Hochtouren. Die Stadt gleicht einer Baustelle, es wird bestimmt schön.



Zur Zeit werden u.a. interessante Baustellenführungen angeboten.
 
 Hierher komme ich bestimmt wieder.




Mittwoch, 10. September 2014

Ehmkendorf - eine Idylle



Merly hat mir einen ihrer Lieblingsorte gezeigt,  Ehmkendorf.  Allein hätte ich diese Oase niemals gefunden, das Kräutergut liegt sehr abseits. Wir haben Kaffee mit leckerem hausgebackenem Kuchen getrunken und danach den spätsommerlichen Garten mit hunderten liebevollen Details bewundert. Hier ein paar Impressionen.


  Wenn es am schönsten ist, muss man gehen.
Große Ereignisse werfen ihre Schatten Voraus

Die astronomische Uhr in der Rostocker Marienkirche zeigt die Jungfrau in der Sonne.

Sonniges Wochenende in Rostock




Die ersten Urlaubstage sind schon vorbei. In Rostock bei traumhaftem Wetter haben Merly und ich zuerst Ute's kleinen aber feinen Patchworkladen  Die Feine Naht in der Klopstockstraße besucht. Beachtet bitte den guerilla-bestrickten Handlauf :-)


Ute leitete gerade einen Taschenkurs, weiter ging es in die Kunsthalle zu Nature and More.
 Leider war die finnische Ausstellung an dem Tag nur zum Teil zu sehen, damit meine ich nicht nur die nicht sichtbaren Teile des Hauses unterm Wasser.
Installation Tea Mäkipää

Aber das Wichtigste -  Schuhe und Handtaschen aus Naturmaterialien aus der Serie „Wardrobe of nature“ von Anni Rapinoja (Weidenkätchen, Preiselbeerblätter)  - waren zum Glück zu besichtigen.



 Ja, natürlich waren Herren Tübke & Triegel auch zu sehen, in vollem Umfang. Beide wahre Meister der Neuzeit. Teilweise haben die Bilder mich mit ihrer Wucht fast erschlagen.

Nächsten Tag haben wir auf dem Flohmarkt Entdeckungen gemacht und den Kreativen Ponyhof leider knapp verpasst. 

Dafür gab es einen Hafenspaziergang im Sonnenschein.
Abends wurde fleißig gebastelt - aber davon darf ich noch nichts zeigen...soll eine Überraschung werden :-))